raum-01-1_kl
raum-02-1_kl
raum-03-1_kl
raum-04-1_kl
raum-05-1_kl
raum-06-1_kl
raum-07-1_kl
raum-09-1_kl
raum-10-1_kl
raum-11-1_kl
raum-12-1_kl

Spiraldynamik®

Ist die Bewegungsfreiheit eines Gelenkes eingeschränkt oder stimmt die Drehrichtung nicht, kommt es zu Verspannungen, und es kann zu Verschleiß führen. Schmerzen und Bewegungseinschränkung sind die Folge.

Spiraldynamik® ist ein anatomisch begründetes Bewegungs- und Therapiekonzept, eine Gebrauchsanleitung für den eigenen Körper von Kopf bis Fuß. Die Spirale ist der rote Faden des menschlichen Bewegungssystem, z.B. die dreidimensionale Torsion im Fußskelett, die Links-Rechts-Verschraubung der Wirbelsäule oder die Anlage der Kreuzbänder im Knie. Komplexe dreidimensionale Bewegungsabläufe können Dank des Spiralprinzips erkannt und geordnet werden.

Manuelle Techniken zum Lösen der verspannten Strukturen, aktive dreidimensionale Dehnungs- und Kräftigungsübungen von Kopf bis Fuß (mit und ohne Gerät) helfen, einen koordinierten Bewegungsablauf zu erlernen.

Ziel:

  • Selbstwahrnehmung der Bewegungsstörung
  • Erwerb von Schmerzfreiheit, neuer Beweglichkeit und Kraft
  • Integration in den Alltag

Neurophysiologische Behandlung nach Bobath

Ganzheitliches Behandlungskonzept bei Bewegungsstörungen

die durch Nervenschädigungen z.B. Schlaganfall, Parkinson, Multiple Sklerose hervorgerufen werden.

Physiologische Bewegungen werden angebahnt durch Hemmung abnormer und unphysiologischer Haltungs- und Bewegungsmuster.

Ziel:

  • Willkürliche und koordinierte Bewegungsabläufe trainieren
  • ADL (activity of daily life) Alltagstraining

MLD = Manuelle Lymphdrainage

Passive manuelle Behandlungstechnik 
Unterstützt den Abtransport überschüssiger Bestandteile der Gewebsflüssigkeit z. B. Eiweiße und Zelltrümmer. Die Lymphgefäße nehmen diese Bestandteile auf und geben sie zur Schadstoffvernichtung an Lymphknoten weiter.

Das venöse Blutsystem übernimmt dann die Ausscheidung.

Auf die Lymphbahnen des Körpers abgestimmte Handgriffe in einer vorgegebenen
Reihenfolge aktivieren diesen Abfluss.

MT = Manuelle Therapie

Manuelle Techniken bei Dysfunktionen der Gelenke und der umliegenden Weichteile. Spezielle Handgriffe mobilisieren Bewegungseinschränkungen in Gelenken, Bindegewebe, Sehnen und Muskulatur des gesamten Körpers.

Ziel:

  • Schmerzlinderung
  • Erweiterung des Bewegungsspielraums der Gelenke
  • Harmonisierung der Bewegungsabläufe

PNF = Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation

P steht für Stimulation der Tiefensensibilität, die zuständig ist für
Informationen bezüglich Haltung und Bewegung des Körpers.


N steht für das Beschleunigen des neuromuskulären Systems,
bezieht sich auf das Zusammenspiel von Muskel und Nerv.

F steht für Bewegungserleichterung.

Ganzheitliches Behandlungskonzept, vielfältig einsetzbar, besonders in der
Neurologie und Orthopädie sowie Geriatrie, Innere und Gynäkologie.

Ziel:

  • Aktives Erarbeiten von funktionellen Bewegungsabläufen
  • Abbau der pathologischen Bewegungsmuster
  • Koordinationstraining

FBL = Funktionelle Bewegungslehre

Ganzheitliches Behandlungskonzept
Passive und aktiv dynamische Behandlungstechnik, therapeutisches Üben mit und ohne Pezzi-Ball als reaktives Koordinationstraining.

Ziel:

  • Gelenkmobilisation
  • Muskelkräftigung und -entspannung
  • Koordinationsschulung

Reflexzonentherapie am Fuß nach Marquardt

Das Behandlungsprinzip beruht auf der Annahme, dass sich der gesamte Körper in bestimmten Zonen beider Füße widerspiegelt. Funktionsstörungen wie Menstruations- und Verdauungsprobleme, Allergien, Lymphatische Stauungen, Störungen im Immunsystem u.v.m. werden positiv beeinflusst. Des weiteren hat sich die Reflexzonentherapie zur

Unterstützung während der Schwangerschaft und der Wechseljahre bewährt.

Spezielle manuelle Techniken aktivieren diese Zonen.

Ziel:
Anregung der Selbstheilungskräfte zur Regulierung bestehender Dysfunktionen.

Bowen-Therapie

Ganzheitliche, sanfte manuelle Therapieform.

Ziel:

  • Der Körper wird angeregt, selbst regulierend bestehende Funktionsstörungen des Gewebes zu beeinflussen.
  • Muskelhartspann, Verkrampfungen und die dadurch folgenden Fehlstellungen der Gelenke werden positiv beeinflusst.
  • Regulative Effekte auf Atmung, Kreislauf, Verdauung und Hormonsystem sowie den Energiekreislauf.

Klassische Massagetherapie

Text folgt...

Wärme und Kälteanwendungen

Text folgt...

Fuß-Schule

Text folgt...